Vorweg

Leider gibt es derzeit in Nordrhein-Westfalen keinen Landesverband und  keine Koordinierungsstelle, die ein EFI-Netzwerk NRW betreiben könnte.  Insofern gibt es derzeit leider auch keinen Gesamtüberblick über die EfI Aktivitäten in NRW. Deshalb können wir derzeit nur über die Aktivitäten des Vereins Efi Bielefeld e.V. berichten, haben aber die Hoffnung nicht aufgegeben, dass es zukünftig vielleicht doch wieder ein  landesweites Netzwerk EfI.NRW geben wird. Auf jeden Fall haben wir bei dem zuständigen Ministerium das Thema bekannt gemacht und hoffen auf eine positive Reaktion.

Seit 2012 gibt es in Bielefeld den Verein EfI - Erfahrungswissen für Initiativen e.V.

Damals haben 12 Menschen diesen Verein gegründet, die sich zuvor zu seniorTrainerinnen  und seniorTrainern hatten ausbilden lassen, in einem Programm, das vom Land NRW durchgeführt und gemeinsam mit der Stadt Bielefeld finanziert wurde.

Was will EfI?

„Menschen in der nachberuflichen Lebensphase entwickeln gemeinsam neue soziale und kulturelle Verantwortungsrollen und bringen sich mit ihrer Lebens- und Berufserfahrung, ihrer Zeit, ihrem Ideenreichtum und ihrer Innovationskraft in die Gestaltung des Gemeinwesens und des nachbarschaftlichen Miteinanders ein - vor allem dann, wenn sie entsprechend auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet werden und wenn sie die Möglichkeit erhalten, ihre Herzenssachen zu finden sowie tragfähige Unterstützungsnetzwerke aufzubauen. Hierfür bietet EfI eine jährliche 8- tägige Fortbildung an, die eine Vorbereitung  beinhaltet für

- die Übernahme neuer Verantwortungsrollen im freiwilligen Engagement

- die Initiierung und Entwicklung von Projekten

- die  Gewinnung von MitstreiterInnen

- die Entwicklung von Gruppen

- den Umgang mit Konflikten im Team

- die Vernetzung und Kooperation

EfI will ganz ausdrücklich niemanden in ein klassisches Ehrenamt vermitteln. Vielmehr sollen mit dem EfI- Programm Menschen angesprochen werden, die auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind und sich selbst aktive Mitstreiterinnen und Mitstreiter suchen, mit denen sie sich für wichtige Zukunftsaufgaben in selbst organisierten Projekten engagieren können.“(EfI-NRW)

EfI heute

 EfI in Bielefeld sollte erhalten bleiben und damit vor allem die Qualifizierung als Grundlage für die Entwicklung neuer bürgerschaftlicher Projekte in der Kommune. Und diese sollte weiterhin für die Teilnehmenden kostenlos sein. Um die Finanzierung dafür sicherzustellen, wurde ein Verein gegründet und die Gemeinnützigkeit beantragt. Inzwischen (2021) hat der Verein ca. 60 Mitglieder.

Dank der Hilfe von Sponsorinnen und mit Unterstützung durch verschiedene Förderprogramme, auch der Stadt Bielefeld, konnte der EfI- Verein die durch Mitarbeiterinnen der Diakonie für Bielefeld professionell geleitete Qualifizierungsmaßnahme weiterhin durchführen und die Moderation der monatlichen Team- Treffen der seniorTrainerinnen und -Trainer finanzieren.

Seit 2020 arbeiten wir im Rahmen einer  Kooperation mit der Diakonie für Bielefeld zusammen.  Über Projektmittel wurde dabei auch  ein großer Teil der Finanzierung für EfI Bielefeld übernommen, zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren.

Es gibt eine enge Kooperation mit der Stadt Bielefeld, der VHS und verschiedenen Institutionen wie dem Kommunalen Integrationszentrum und dem Seniorenrat.

Zwei Mitarbeiterinnen der Diakonie für Bielefeld, eine davon von Anfang an dabei, führen die jährliche Fortbildung mit einem gut ausgearbeiteten, stets weiterentwickelten Curriculum durch.

In der Zeit von 2007 bis 2020 wurden in Bielefeld 119 Frauen und 55 Männer, insgesamt also 174  Personen zu seniorTrainerinnen und seniorTrainern fortgebildet und bringen als EfIs ihr Lebens- und Erfahrungswissen in bürgerschaftliche Projekte in der Kommune ein.

Darunter finden sich Projekte im Bereich der Bildung, der Förderung von Kindern und Jugendlichen, der Nachbarschaftshilfe, des Wohnens im Alter, im Natur- und Ökologie - Bereich, in der Unterstützung von Geflüchteten, im Gesundheitsbereich, für Menschen mit sozialen oder gesundheitlichen Problemen, im kulturellen Bereich, in Fragen der Stadtgestaltung.

EfIs treffen sich einmal im Monat.

An den monatlichen, professionell moderierten, Team-Treffen können alle seniorTrainerinnen und -Trainer eine kollegiale Unterstützung bei ihren Projekten bekommen, sich über weitere Projekte austauschen und die Vernetzung mit anderen lnitiativen, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen, herstellen. Hier treffen sich in der Regel 25 bis 35 EfIs, in den letzten Monaten digital in Videokonferenzen.

EfI ist somit eine wesentliche Bereicherung des kommunalen Lebens in Bielefeld und trägt in hohem Maße dazu bei, dass der Schatz an Lebenserfahrungen und beruflichem Wissen von Menschen im Ruhestand weitergegeben und genutzt wird für ein lebendiges Gemeinwesen. Nicht zuletzt aber profitieren die EfIs selbst vom gemeinschaftlichen Engagement, einem Team für Austausch und Weiterbildung und einem großen sozialen Netzwerk.

EFI aktuell

Die Qualifizierung unserer neuen EFI´s hat im Oktober 2020 als Präsenzveranstaltung begonnen. Nachdem die Kontaktbeschränkungen dies nicht mehr zuließen, haben wir bestimmte Module angepasst und in Form von Videokonferenzen durchgeführt. Die Integration der neuen EFI´s haben wir ganz pragmatisch vorgenommen. Sie konnten, anders als sonst üblich, bereits an den als Video Konferenzen angebotenen Netzwerktreffen teilnehmen. Alle neuen EFI´s wurden begrüßt, haben sich vorgestellt und wurden so in die Gemeinschaft der EFI´s Bielefeld aufgenommen. Die Mehrzahl der neuen EFI´s hat dieses Angebot auch angenommen. Auch für das Jahr 2021 haben wir bereits Termine für die Qualifizierung im Herbst geplant und Räumlichkeiten gebucht. Ein Info-Flyer wurde erstellt und auf unserer Internetseite eingestellt.

Ausgezeichnet!

EfI – Erfahrungswissen für Initiativen Bielefeld e.V ist als Leuchtturmprojekt in NRW  von Minister Karl-Josef Laumann ausgezeichnet worden!

Im Rahmen der Online-Veranstaltung „Nordrhein-Westfalen – hier hat alt werden Zukunft“  am 23. Juni 2021, hat Sozialminister Karl-Josef Laumann 15 Initiativen und Projekte ausgezeichnet, die in herausragender Art und Weise die Teilhabe und Integration älterer Menschen in Nordrhein-Westfalen fördern.  Preisgelder in Höhe von insgesamt über 16.000 Euro gehen an Projekte in Altenbeken, Büren, Drensteinfurt, Erftstadt, Gelsenkirchen, Kalkar, Köln, Lippstadt, Neunkirchen, Niederkrüchten, Oerlinghausen, Reken, Schwerte und Wesseling und nach Bielefeld.

Dem Wettbewerb vorausgegangen ist ein umfängliches Beteiligungsverfahren: Seniorinnen und Senioren haben als Expertinnen und Experten in eigener Sache fast hundert Vorschläge dazu eingereicht, welche Vor-Ort-Angebote sie besonders gut finden. Eine Fachjury hat die eingereichten Vorschläge ausgewertet und die 15 Preisträger benannt. Alle Initiativen sind auf einer digitalen Landkarte www.hier-alt-werden.nrw abgebildet und geben einen guten Überblick über ehrenamtliche Initiativen und Projekte.

Erfahrungswissen für Initiativen (EFI) - Qualifizierung von seniorTrainern und seniorTrainerinnen (Bielefeld) wurde Preisträger in der Kategorie